22. Januar 2017

Fünf Sterne für meine Küche...

meine Küchennische wollte ich mit einem Wandtatoo ein bisschen aufpeppen, aber da eine Folie auf dem porösen Mauerwerk nicht haften würde, war Eigeninitiative gefragt.

Erst hab ich den Schriftzug auf zwei A4 Blätter spiegelverkehrt ausgedruckt.

 

 Positioniert und mit Klebeband fixiert, damit nichts verrutschen kann. Danach mit einem feucht-nassen Schwämmchen die Buchstaben abgetupft.

 
So hat sich die Druckerschwärze auf die Wand übertragen.

 
 Nun war eine ruhige Hand gefragt! Mit einem dünnen Pinsel und anthrazit farbener Acrylfarbe gepinselt, was gar nicht mal so einfach war, durch die poröse Struktur der Wand.

 
 Ich finde, es ist gar nicht mal so schlecht gelungen!



 Nicht vorenthalten möchte ich euch ein Bild davon, wie diese Ecke früher anno 1870  ausgesehen hat, denn als wir das alte Haus 2013 kauften und mit der Renovation begannen, erlebten wir doch einige "böse" aber auch lustige Überraschungen. Eine Küchennische war nicht ersichtlich, weil die Wand mit Holz Latten zugetäfert war und als wir die Holzverkleidung weg machten, kam dies zum Vorschein
ojeeeeee.....


Es waren drei Nischen und es befand sich eine Spüle darin, gefüllt mit einer alten Pfanne, Gläsern und Besteck. Gelacht haben wir ja darüber. Die obere und untere Nische haben wir dann zubetoniert.


 Ich finde, meine Küche hat nun die fünf Sterne verdient ;-)


Dann hab ich noch in der Schablonier-Technik eine silberfarbene Bordüre bei der Treppe ins Obergeschoss angebracht.

 
 Da die Wandstruktur im Untergeschoss anders aussieht, als jene im Obergeschoss, hat mich dies hier - beim Treppenaufgang, wo es ersichtlich war - immer gestört. Die Bordüre unterbricht nun diese zwei verschiedenen Strukturen


 und es sieht doch ganz dekorativ aus.